Auch wenn sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden der evangelischen Kirchengemeinde Oberensingen-Hardt derzeit wegen der Pandemie in einer Zwangspause befinden, brachten sie sich zum Pfingstfest gestalterisch ein. Auf die Bitte von Pfarrerin Sylvia Unzeitig bastelten die siebzehn Jugendlichen nach eigener Kreation eine Friedenstaube aus Papier, die in den jeweiligen Kirchenschiffen in Hardt (Bild) und Oberensingen aufgehängt wurden. In Hardt ergab sich eine besonders schöne Kombination mit dem hölzernen Altarbild von Karl Heinz Türk, wo ebenfalls eine Taube eingraviert ist. In der christlichen Ikonographie steht die Taube für den Heiligen Geist, den Jesus seinen Jüngern nach seinem Abschied als „Tröster“ versprochen hatte. Die Apostelgeschichte erzählt, wie die geistlich unbehausten Jünger am Pfingsttag von diesem Geist beseelt wurden, neue Kraft und Mut gewannen und die Botschaft Jesu in die Welt hinaus trugen.