05.02.16

Wieviel Konfession muss/darf sein?

Ökumenische KGR-Tagung im Bernhäuser Forst bringt Orientierung

Ein Sketch am Samstag abend - Church Card!

Der Vortrag am Freitag abend des 29. Januars hatte es in sich: Pfarrer Stefan Hermann, zurzeit Leiter des ptz in Stuttgart, führte seine 18-köpfige Zuhörerschaft mit einer anschaulichen Präsentation in die Geschichte Deutschlands mit seinen Religionskriegen und Dunkelheiten während des Dritten Reichs und zeigte auf, warum das staatliche Verhältnis zur Konfession hierzulande so ausgeglichen und dialektisch geprägt ist. Die Religion solle weder den Staat bestimmen noch umgekehrt! Trotzdem müssen die Werte von Institutionen mit Leben gefüllt werden, daher das Subsidiaritätsprinzip, das "Experten" vor dem Staat den Vortritt lässt, z. B. in Bezug auf Trägerschaft bei Schulen, Kindergärten oder Krankenhäusern. Allerdings, so meinte Hermann, der auch Gemeinderat in Filderstadt ist, geriete dieser Umstand oft aus finanziellen Gründen immer mehr ins Hintertreffen. Daher müsse Kirche Gesicht zeigen!

Am Samstag überlegten beide Gremien dann erst gemeinsam, später getrennt, wie dieses "Gesicht zeigen" vor Ort aussehen könnte...

Das Wochenende beschloss ein gemeinsamer Werkstattgottesdienst in der Kapelle des Tagungszentrums Bernhäuser Forst.