Die Friedenskirche in Hardt

Fuchsrain 33, 72622 Nürtingen

Seit Juli 1999 hat Hardt eine eigene Kirche: die Friedenskirche.

Ein etwa dreißigjähriges Ringen fand damit seinen Abschluss, denn schon 1968 war ein Grundstück für den Bau eines Gemeindezentrums erworben worden. Viel Beharrlichkeit und Geduld, engagierte Eigenleistung und großzügige Spenden waren nötig, damit aus dem Traum von einer Kirche Wirklichkeit werden konnte.

Freisitz vor den Jugendräumen

Die Kirche bietet reichlich Platz an der Sonne:

Nicht nur für Kinder und Jugendliche: der Freiraum vor den Jugendräumen im Untergeschoss.

Auf dem Dach der Hardter Friedenskirche sorgt seit Herbst 2011 eine Photovoltaikanlage für Erträge die der ZweiKirchenStiftung zugute kommen.

Altarbild von Professor Karl-Heinz Türck

Im Kirchenraum und den Nebenräumen, überall finden sich wertvolle Arbeiten des Künstlers: Professor Karl-Heinz Türk.

Nuanciert und doch im Mittelpunkt: das Altarbild, die bunt gestalteten Kirchenfenster oder ein auffälliges Wandbild das den Passionsweg darstellt.

Im Gespräch: Professor Karl-Heinz Türck und Architekt Robert Weinmann

Das Zusammenspiel von Architektur und Kunst ist hier kein Zufall.

Der Künstler Professor Karl-Heinz Türck und Architekt Robert Weinmann standen im engen Dialog.

Martha Knapp setzte sich nicht nur für ein eigenes Kirchengebäude ein

Es war ihr ein Herzensanliegen, dass Hardt seine eigene Kirche bekommt: Martha Knapp.

Für dieses Ziel hat sie gebetet, geworben, gearbeitet und gestrickt.

Über Jahrzehnte war sie vielen Kindern und Jugendlichen eine verständnisvolle und prägende Begleiterin, nicht nur sonntags in der Kinderkirche oder bei den legendären Freizeiten in Pfullingen.

Der große Jugendraum im Untergeschoss trägt deshalb ihren Namen und heißt Martha-Knapp-Raum.