65279;Hier finden Sie Vorschläge für einen Trauspruch, der Ihre Ehe begleitet&

Der Herr ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die, die auf ihn trauen. (Nahum 1,7)

Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. (6) Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge Gottes und dein Recht wie die große Tiefe. Herr du hilfst Menschen und Tieren.(7)

Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben!(8)

Sie werden satt von den reichen Gütern deines Hauses und du tränkst sie mit Wonne, wie mit einem Strom. (9) Denn bei dir ist die Quelle des Lebens und in deinem Lichte sehen wir das Licht. (10)  (Psalm 36, 6-10)

Du stellst meine/unsere Füße auf weiten Raum. (Psalm 31,9)

Deine Gnade reicht, so weit der Himmel ist, und deine Treue, so weit die Wolken gehen. (Psalm 108,5)

9 So ist's ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. 10 Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft. 11 Auch, wenn zwei beieinander liegen, wärmen sie sich; wie kann ein einzelner warm werden? 12 Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei. (Prediger 4, 9-12)

6  Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des HERRN, 7 so dass auch viele Wasser die Liebe nicht auslöschen und Ströme sie nicht ertränken können. Wenn einer alles Gut in seinem Hause um die Liebe geben wollte, so könnte das alles nicht genügen. (Hohes Lied 8, 6+7)

Seid niemand etwas schuldig, außer, dass ihr euch untereinander liebt; denn wer den anderen liebt, der hat das Gesetz erfüllt. (Römer 13,8)

Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! (I: Kor. 16,14)

Ertragt einer den andern in Liebe  und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens. (Epheser 4,2f)

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. (II. Timotheus 1,7)

Dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei (vielfältigen, bunten) Gnade Gottes. ( I Petrus 4,10)